Dekorationsbild
Geschichte
Vereinszweck
Vorstand

1990
Gründung des Vereins »Fraueninitiative Bautzen e.V.«, um die Interessen der Frauen in der Stadt und im Landkreis Bautzen zu vertreten. Gründung einer Arbeitsgruppe »Gewalt gegen Frauen« und im November Grundsatzentscheid der Stadtverordnetenversammlung zur Einrichtung eines Frauen- schutzhauses in Bautzen

1991
Hauptausschuss der Stadt Bautzen fasst den Beschluss über die Immobilie des heutigen Frauenschutzhauses, die Trägerschaft des Hauses übernimmt die Fraueninitiative Bautzen e.V., bis zur baulichen Fertigstellung des Hauses werden betroffene Frauen und deren Kinder im Kinderheim in Drehsa, später in 2 Notwohnungen in Bautzen untergebracht und betreut

1992
im Dezember wird das Frauenschutzhaus Bautzen eröffnet

1997
fünf Jahre Frauenschutzhaus – Feierstunde im Rathaus der Stadt Bautzen

2001
Gründung des Frauenschutzhaus Bautzen e.V.

2002
Der Frauenschutzhaus Bautzen e.V. übernimmt das Frauenschutzhaus in seine Trägerschaft, 10jähriges Bestehen des Frauenschutzhauses Bautzen mit einer Feierstunde und der
Ausstellung »Der Weg – Geschichte einer misshandelten Frau«

2007
15-jähriges Bestehen des Frauenschutzhauses Bautzen, Feierstunde im Gewandhaus der Stadt Bautzen
Seit Eröffnung wird das Frauenschutzhaus Bautzen finanziell durch die Stadt und den Landkreis Bautzen und aus Haushaltsmitteln des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz unterstützt.


Zweck des Vereins ist es, den grundgesetzlichen Anspruch auf Gleichberechtigung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen verwirklichen zu helfen. Es soll mitgewirkt werden bei der Gestaltung einer Gesellschaft, die von Toleranz, gegenseitiger Achtung und Gewaltfreiheit geprägt ist und die von sozialem Verhalten und Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen getragen wird.
Insbesondere setzt der Verein sich dafür ein, die Menschenwürde der Frauen, Männer und Kinder zu schützen.
Der Zweck wird insbesondere verwirklicht durch:

  • Aufklärung über die gesellschaftliche Situation von häuslicher Gewalt Betroffenen,
  • Bekämpfung von Gewalt an Frauen, Männer und Kindern,
  • Hilfestellung für von häuslicher Gewalt Betroffenen Not- und Konfliktsituationen,
  • Aktivierung und Unterstützung von häuslicher Gewalt Betroffenen, damit sie sich stärker für ihre Interessen einsetzen und im gesellschaftlichen Leben einbringen können,
  • Maßnahmen der Prävention gegen Gewaltbereitschaft und Gewalt,
  • Aufzeigen von Möglichkeiten, wie ein gewaltfreier, fairer und demokratischer Umgang praktiziert werden kann.

Zur Erfüllung dieses Zweckes betreibt der Verein zwei Projekte, das Frauenschutzhaus Bautzen und die Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt Oberlausitz-Niederschlesien.